Google und die Musik


Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w00aecda/dougegen/wp/wp-content/plugins/adsense-daemon/Adsense-Daemon.php on line 243

Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w00aecda/dougegen/wp/wp-content/plugins/adsense-daemon/Adsense-Daemon.php on line 243

Warning: A non-numeric value encountered in /www/htdocs/w00aecda/dougegen/wp/wp-content/plugins/adsense-daemon/Adsense-Daemon.php on line 243

Google macht den nächsten Schritt in Richtung Welt-Übernahme…

Da schreib ich letztens noch sarkastisch in Caschys Blog einen Kommentar:

“Wann baut Google das erste Auto? Startet ein Netlabel? Komponiert Musik ohne menschlichen Einfluss? Berät die Obersten eines jeden Staates einfach per Google-Peace-Search bei Fragen bezüglich des Weltfriedens und entscheidet über die Zukunft oder Vernichtung der Welt, des Universums? … “ – ichselbst

Und was lese ich heute in der Zeitung:  “Bericht: Google will Musik anbieten”

Was soll ich denn da bitte von halten?
Ich bin mittlerweile absolut kein Google-Freund mehr, auch wenn ich sehr regelmäßig die Suchemaschine, Google Mail sowie den Reader benutze.

Jetzt machen die sich schon an eines der heiligsten Güter der Menschlichen Kultur.
Ist zwar kein Netlabel, wie ich geschrieben habe, diese “neue Idee”, aber … Musik.
Musik, Musik.
Bitte Google, ich bitte euch Leute, HALTET EUCH VON DER MUSIK FERN! Nicht auch noch die Musik…

Schön finde ich auch:

“Die Einnahmen sollen zwischen den Online-Musikläden und den Musikkonzernen geteilt werden…” – Giessener Allgemeine Zeitung

Und was bitteschön ist mit den Musik schaffenden, den Kreativen, denen die eigentlich unterstützt werden sollten?

“Die vier größten Musikkonzerne Warner, EMI, Sony und Vivendi Universal haben den Berichten zufolge ihre Kataloge für den Google-Service lizensiert. Auch zahlreiche kleinere Musiklabels seien mit dabei.” – Giessener Allgemeine Zeitung

Dass die vier größten Musikkonzerne da mitmischen war ja klar. Wenn ich alleine das Wort KONZERN höre… BAH!
Und welche kleineren Labels das sind möchte ich erst gar nicht wissen… Banausen!

Google wird mir immer unsympathischer, da helfen auch solche scheinheiligen Dinger wie “The Data Liberation” nichts.

Danke für eure Zeit, Tschüss.

Autor: ichselbst

Hüter des originalen DougEgen-Kopfes, Gründer dieser Seite, sowie Beisteuerer für Hawaii.FM und ehemaliger Chefredakteur vom DEAD Magazine.

Ein Gedanke zu „Google und die Musik“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.