theclosing – Live at Beatmaker Sessions

theclosing mit nicem Live-Album von den Beatmaker Sessions.

Released am 12. Mai 2015

Aufgenommen bei den Beatmaker Sessions, am 20. März 2014, fluc vienna
Gemastered von Will Brooks (deadverse)
Cover und Video von Big Pauper

LostInSound Compilation #004

“In support of our website relaunch, we have reached out to many artists whom we’ve worked with in the past, asking them to contribute an exclusive single for FREE download.”

Herausgekommen ist die LostInSound.org Various Artist Compilation #004. Eine großartige Zusammenstellung von 45 experimentellen Glitch-Dubstep-Elektronik-Dub-Downtempo Tracks.

The Mast – 1

Neues, leider nur Digitales, von Matt und Haleh a.k.a. The Mast.
Release ist am 20. April 2015.

Links:
facebook.com/TheMastMusic
youtube.com/user/TheMastMusic
twitter.com/themastmusic
soundcloud.com/themastmusic
themast.bandcamp.com

The Mast – Seas Across You Mind

On July 19, 2012, The Mast release their new single “Seas Across Your Mind,” a head bobbing track with lush backward guitar loops, velvety loops, and surprising orchestral breakdowns all tied together with a D’Angelo-esque (Voodoo) beat. The Brooklyn-based duo continues to expand their sonic pallet with the use of bubbling synths, filtered percussion, and even accordion which propels the song through its anthemic ending.

Ein bittersüßer, neuer Track von The Mast.
Von UpUpUp dem vorherigen Release habe ich jetzt noch regelmäßig Ohrwürmer…

Bit-Tuner: Signals EP

Auch von Bit-Tuner gibt’s Neuigkeiten. Seit dem 18. Mai ist seine neue “Signals EP” erhältlich – checkt sie aus!

Der Dougegen Adventskalender 2010 – #2

Gediegen, melancholisch, experimentell und melodiös geht es heute in unserem Adventskalender zu.
David O’Brien, besser bekannt als Rumbus Merrylegs, nimmt den Hörer auf seinem Album “she’s gone from us” mit auf eine Reise. Eine sehr musikalische, teilweise bedrückende Reise. Düstere Drums, elektronische Samples und sphärische Soundscapes. Bis auf “Cotton Memory Dancing“, welches die Sängerin Niamh De Barra featured, und ein paar monsterähnlichen Sprachsamples, ist das Album des Iren instrumental. Was so gediegen anfängt verwandelt sich zwischendurch in heftiges, (fast) Breakcore angehauchtes und glitchiges Schlagzeug gewirr mit verträumten Melodien. Ambient at it’s best…

Die Zip-Datei enthält neben den 14 Tracks auch einen Flashlooper für alle ScratchDJs – nicht verwunderlich wenn man weiß, dass Rumbus Merrylegs zu den Community Skratch Leuten gehört.

Das Album wird präsentiert von Nozl Recordings.

Son Of Kick – Guacha


Directed: Nicolas André
Written: Mika Abadie und Nicolas André

Obiges Video ist die “Rekix-Version” (zusammen mit Disiz, Grems und Micro Coz) von Son Of Kick’s neustem Werk “Guacha“. Veröffentlicht wird das Ding über mein Berliner Lieblingslabel Equinox Records. Wer sich die 12″ kauft (zum Beispiel beim HHV) erhält nicht nur den bei Equinox üblichen Downloadcode zu einer Dub-, Radio- sowie Acapella-Version, sondern zusätzlich auch noch ein 30×30 cm großes Poster welches von Grems gestaltet wurde. Das zweite Lied auf der Platte ist “Revolution B“, welches auch schon auf Son Of Kick’s “Revolution A, B, C” EP vertreten war. Und wer sich beeilt kann sich beim HHV (wo auch sonst) noch die T-Shirt Edition der EP sichern.

Weitere Infos über Son Of Kick und dieses Release gibt’s auf der Equinox-Release-Seite.

Zum Schluß noch die Originalversion von “Guacha“:

Son Of Kick – Guacha (feat. Natalia Clavier) (eqx-026) by Equinox Records

“This monstrous slab of bass driven, hip hop fuelled beatmastery lined with THE most catchy lyrical chant from New York’s Natalia Clavier. It’s club banger; it’s commercial radio hit; it’s underground. Once again Son Of Kick nailed it by crossing boundaries and ticking boxes other producers can’t.” – e-q-x.net

Ich habe eigentlich nichts weiter zu sagen als: Ohrwurm und Banger!

Brayaz – Permanent-Morphine-Mixe

Was ist nur in diesen Brayaz gefahren? Erst haut der Kerl den “Lesson 100” Mix raus und jetzt,
keine zwei Monate später schon wieder so ein Brett, genaugenommen zwei Bretter…
So passend genannt “Permanent-Morphine

Eigentlich hatte ich vor einen Psychrock-Mix zu machen und hab schließlich in meiner Vinylsammlung rumgewühlt. In meinen Händen sind dann aber Platten hängen geblieben, die eher einen Psychedelic-Charme haben: Psychfunk, Rockbeats, Dusty Breaks, dubadelic Atmosphere, Experimental/Progressive und so industrialartige Dinger. Für mich passte das irgendwie alles zusammen, für andere vielleicht nicht. Herausgekommen sind dann zu guter letzt ganze zwei Mixe, der erste ist ein bischen gemächlicher, der zweite geht anscheinend mehr in die Beine. Passt auf jeden Fall alles in die kommende Jahreszeit. – Brayaz

Was soll man dazu noch mehr sagen? Unglaublich gute Mixe und das nicht nur dank der Musikauswahl… Brayaz kann´s halt, das Musikmischen.

Hören und Laden:
Brayaz - Permanent Morphine Part 1

DOWNLOAD: Brayaz – Permanent Morphine Part 1 (.zip)

Brayaz - Permanent Morphine Part 2

DOWNLOAD: Brayaz – Permanent Morphine Part 2 (.zip)

Die Tracklisten gibt´s nach dem KLICK…
More

Vangel – In My Rumination

Equinox Artist Vangel hat einen Gastmix bei Rhythm-Incursions.

Das schön an “In My Rumination“, ist, dass so viel unterschiedliche Musik vertreten ist. Was mich ein wenig stört sind allerdings die Übergänge, da hätte sich der Kanadier doch etwas mehr Mühe geben können. Experimenteller HipHop mit grandiosen Beats, ein bisschen Elektronik und einen Hauch Gitarrenmusik – selber anhören heißt die Devise.

Laurent von Rhythm-Inc meint:

The result is a blissfull ride into music perfect to help get over the monday morning blues. – Laurent

Vangel – In My Rumination

Die Trackliste spricht für sich:

  1. Sixtoo – Sidewinders (Ninja Tune)
  2. The Beach Boys – In My Room (EMI Records)
  3. Louis Armstrong – What a Wonderful World (ABC Records)
  4. Jackson and His Computer Band – Utopia (Warp Records)
  5. el-p – How to Serve Man (Def Jux)
  6. Four Tet – slow jam (Domino)
  7. Prefuse 73 – Simple Loop Choir (Warp Records)
  8. Helmet – Beautiful Love (Interscope)
  9. Amon Tobin – Slowly (Ninja Tune)
  10. Ceschi – Half Mast (Equinox Records)
  11. Vangel – Central Pocketier (5&1/4 Records)
  12. Diplo – Way More (Big Dada)
  13. Dj Shadow – Midnight in a Perfect World (Mo’Wax)
  14. Camu Tao – When You’re Going Down (Def Jux)
  15. Bibio – Cry! Baby! (Warp records)
  16. Dj Shadow – Building Steam With a Grain of Salt (Mo’Wax)
  17. Masai Bey – Paper Mache (Def Jux)
  18. peterdeadpan – Bicyclette (Remix) (5&1/4 Records)
  19. Koushik – Be With (Stones Throw)
  20. 2econd Class Citizen – The Day You’re Lost Or Found (Equinox Records)
  21. Born Ruffians – Badonkadonkey (Warp records)
  22. Dday One – Omega Point (ContentLabel)
  23. Prefuse 73 – the Color or Tempo (Warp Records)
  24. Frederik Teige – Elevate (Independent)
  25. Thom Yorke – The Eraser (XL Recordings)
  26. Maxime Robin – Ma generation (Erobote)
  27. Vangel – Elevator Talk (5&1/4/Equinox Records)
  28. Caribou – Hello Hammerheads (Leaf/Domino)
  29. Battles – Atlas (Warp records)
  30. Squarepusher – Male Pill Part 13 (Warp records)
  31. Brian Borcherdt – Preserver (HandDrawnDracula)

Den DOWNLOAD gibt´s auf der entsprechenden Rhythm-Incursions Seite.

Cars & Trains – 21st century pop song (hymie’s basement cover)

Tom Filepp a.k.a. Cars & Trains haut ein Lied für Umme raus.
Kurz reingehört, den Text nicht gelesen, dachte ich spontan an eine Mischung aus Why? und Notwist. Und tatsächlich, “21st century pop song” ist in Zusammenarbeit mit Why? und Andrew Broder von Fog entstanden.
Ruhige Musik, schöner, männlicher Gesang, HipHop mit Elektronik und etwas melancholisch.
Gefällt mir.
01 21st century pop song (hymie’s basement cover) by fakefour

DOWNLOAD: Cars & Trains – 21st century pop song (hymie’s basement cover)

Das Cars & Trains Album “The Roots,the Leaveskann man sich bei Amazon schon vorbestellen. Leider nur als CD und MP3, mal sehen ob es noch auf Vinyl rauskommt.

Hier noch ein interessantes, dennoch etwas langweiliges Video (dafür ist die Musik umso besser) vom instrumental Track “the leaves“.

Aber Singen und Zupfen kann er schon: cars & trains – intimidated by silence (acoustic)



Previous Older Entries