Masta Ace – Young Black Intelligent

Zwar nicht mehr so ganz neu, aber natürlich trotzdem dope.  Nachdem Masta Ace im Verlauf diesen Jahres sein neues Album “The Falling Season” veröffentlichte, war dies eine der Singles, die auch mit einem Video bedacht wurden. Schönes Video, noch schönerer Track, mit leider bisher viel zu wenig Klicks=Aufmerksamkeit. Das könnt ihr natürlich ändern, indem ihr euch den Track gönnt…am besten gleich mehrmals hintereinander.

Supporten könnt ihr Masta Ace auch hier:

http://bit.ly/Masta_Ace-The_Falling_Season

http://bit.ly/Masta_Ace-The_Falling_Season_iTunes

https://mastaace.bandcamp.com/album/the-falling-season

Selbstlaut – In Theory you can Hear Me

Photo by Jenny Reusse
Photo by Jenny Reusse

Der von mir sehr geschätzte Selbstlaut hat vor Kurzem eine digitale EP veröffentlicht.

In Theory you can Hear Me

Was der sympathische Linzer kann, wie kein Zweiter: Geschichten erzählen welche zum nachdenken anregen. Egal ob frei erfunden, oder selbst erlebt. Bester Beweis hierfür ist der Track “Lessons from the dead“.

Unterstützung hat Selbstlaut von Mirac, Alligator Man, DJ Kapazunda, Moritz Kofler, Stefan Franaszek, Sean Anonymous, Unused Word und Flip bekommen.

In Theory you can Hear Me” würde sich übrigens auch super in meiner Plattensammlung machen. Also: Fleißig unterstützen, damit das nächste Projekt vielleicht mal – verdienterweise – eine Platte wird.

Dope Trax Straight From Wax – Issue 9

Willkommen im Sommer … oder was man eben als solchen bezeichnet. Um diesen und euch etwas aufzumuntern gibt es heute die schon 9. Ausgabe unserer kleinen Mix-Serie “Dope Trax Straight From Wax”. Diesmal beinhaltet die Session acht Tracks – Freunde des Drum & Bass werden sich hoffentlich sehr freuen – alle anderen natürlich auch :) Wie ihr es gewohnt seid, gibt es obendrauf das dazugöhrige Video.

Tracklist

Makai – Northstar (Matrix RMX)
Konflict – Obsidian
Konflict & Usual Suspects – Contact
Konflict – Phobia
Spirit – Lost & found (Tactile Remix)
Cause 4 Concern – Hades
Bad Company UK & Verse – Antrim
Loxy & Keaton – Haters

Wenn ihr eure didgitale Musikbibliothek füttern möchtet mit der neuesten Ausgabe, dann bitte ganz schnell den Mix herunterladen.

Dope Trax Straight From Wax – Issue 9 .mp3 (rechts klicken & speichern unter/ right click & save as).

Wir von dougegen wünschen euch einen unvergesslichen Sommer und freuen uns von euch zu hören … don’t forget: spread the word!

Andy The Doorbum & Justin Aswell – Intent (Album)

Ziemlich kreativer Kram, welchen Andy The Doorbum & Justin Aswell da mit “Intent” veröffentlichen.

“Andy the Doorbum & Justin Aswell are two artists from Charlotte , NC’s inspiring music community who make music that is incredibly difficult to describe – just how we like it at Fake Four.

Though his earliest roots were in visual art, punk & bizarro lo-fi electronic home recording, Andy’s projects range from lush experimental folk to full scale theatrical performances that really have to be seen to be properly felt & understood.
Justin Aswell is a world renown hip hop / electronic producer recognized for his superhuman finger-drumming abilities & Maschine mastery.
Together they’ve made an album entitled “Intent” that we consider to be one of the most exciting of the year.
“Intent” has a combination of Andy’s growling, deep yet melodically intriguing singing and potent, existentialist lyricism over Justin’s brand of dark, heavy beats that remind us of something like a doom Portishead with more found sound & atmospheric elements.
This is a listen that’s highly recommended for Fake Four fans – it’s one of those boundary pushing, transcending projects that can bring a listener to another space. Hope you feel it like we do!”

Tommy V – Silence Speaks : Volume One (Album Download)

Platte und Kassette sind zwar leider schon vergriffen, der name-your-price Download lohnt sich aber allemal! Link: http://fakefourinc.com/artist/tommy-v

Gajah & Chrono Triggers – Defective (Video)

https://www.youtube.com/watch?v=wB5fDwhfrs4

Kopfnicker von Gajah & Chrono Triggers. Mehr brauche und will ich hierzu gar nicht schreiben. Also: anhören!

Achso, doch: Der Track stammt vom kommenden Album “Imperfect Angels“. Wird Ende Mai über Acid Lab Records veröffentlicht.

Moderator – Street Bangerz Volume 10

Ziemlich geschmeidige Musik, die das Label Cold Busted und Moderator da raushauen… File under Instrumental Hip-Hop, Abstract Hip-Hop, Trip-Hop, Jazz-Hop.

Für mehr Infos hier noch der Pressetext zur am 1. Juli 2016 erscheinenenden Platte.

“Cold Busted’s famed Street Bangerz series has reached its tenth installment, continuing to, in the words of the label, “define the street sound of today.” Indoctrinating global beatmakers into Cold Busted’s extended family, the series promises nimble sample archeology and breakbeats both funky and soulful, combining flavors from the new and old schools. The Athens, Greece, producer Moderator has been tasked with number ten, and he delivers in a champion fashion. Last year’s The World Within album for Cult Classic Records gave a tantalizing taste of what to expect from Moderator as Street Bangerz Volume 10 now rolls onto the scene. Fifteen tracks of bouncing beat-head hotness are introduced by the crucial soul-breaks of “Ain’t Nobody Change My Mind” … and it won’t take much further than “Trouble”’s Jamaican-style skank in the following track to realize the variety of sounds presented here. “Underground Dopiness” and “Keep On”, a couple of classic-themed hip hop tracks featuring Los Angeles rhyme crew Revolutionary Rhythm, and appearances by female emcee Maicee and soulful vocalist Heeni also display Moderator’s impressive sonic breadth. But the cohesive thread throughout is Moderator’s keen production acumen and solid beats, keeping this edition of Street Bangerz on track for repeated listens and dance floor plays.”

YAWL

Vor genau sieben Tagen veröffentlichten die Sympathen von Anette Records ein neues Album. “A Pile To Keep, A Pile To Burn” von YAWL. Hinter diesen vier Buchstaben, Y-A-W-L, stehen die beiden ausnahme Künstler Ancient Mith (Stimme) und Dot (Instrumentale). Letzterer eine Hälfte von Blindspot. Großartige Musik. Großartige Videos. Großartiges für die Platten- und Klamottensammlung.

J Dilla feat. Nas – The Sickness (Video)

Mal wieder posthumes Material von J Dilla. Aber dieses Mal in gut. Viel von den Sachen, welche nach Dillas Tod veröffentlich wurden, war ja leider eher unteres Mittelmaß.

„The Sickness” featured Nas, wurde von Madlib produziert und ist ein offizielles Video zum neuen Album „The Diary”. Das hier vorliegende Material ist übrigens das lange verloren geglaubte J Dilla Vocal-Debüt – welches eigentlich für ein Release im Jahr 2002 gedacht war. Laut Pressemitteilung “die letzte Sammlung von unveröffentlichtem Material, das der visionäre Produzent zu Lebzeiten rausbringen wollte.